Deutschland

Energiekrise: Stadtwerkverbands-Chef warnt vor Versorgungskollaps

Energiekrise: Stadtwerkverbands-Chef warnt vor Versorgungskollaps

Wirtschaft energie crisis

Stadtwerkverbands-Chef warnt vor Versorgungskollaps

„Das hin und her bei der Gasumlage löst Unverständnis aus“

Werd wird es für die Stadtwerke bedeten, wenn die Gasumlage nicht umgesetzt were sollte wie planted? Darüber spricht Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer Verband kommunaler Unternehmen, bei WELT.

Hier kun je je WELT-podcasts horen

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von Personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingbetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung desire [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit wideruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter Personenbezogener Daten in Drittländer, ua die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Meer informatie dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter en über Privatsphäre am Seitenende widerufen.

Ohne finanzielle Unterstützung vom Staatbestehe die Gefahr, dass Stadtwerke insolvent gehen, warnt der Chef des Stadtwerkverbands. Dies müsse man „unbedingt voorkomen“. Sonst drohe eine gefährliche Kettenreaktion.

dEr zijn Chef des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU), Ingbert Liebing, warnt vor einem Kollaps der Strom- und Gasversorgung, Falls es keine Staatshilfen für angeschlagene Stadtwerke geben sollte. „Wenn wir zalassen, dass Stadtwerke in Insolvenz gehen und als Strom- und Gasanbieter ausscheiden, kann das eine Kettenreaktion auslösen – bis hin zum Zusammenbruch der Energieversorgung“, sagte Liebing im Gesprächgelmit dem.

Schließlich müssten im Falle der Insolvenz die privaten Gas- und Stromabnehmer eines pleade gegangen Stadtwerks von dem Energieversorger mit den meisten believerten Haushaltskunden des Netzgebiets in der Grundversorgung übernommen werd. „Diese Versorger moet voor het beste van het beste van het beste mengsel van gas en stroom zijn voor exorbitante prijzen“, zei Liebing. “Im Zweifelsfall gehen sie dann auch in die Knie – und wir bekommen einen Flächenbrand.”

Lesen Sie auch

Der VKU fordert einen umfassenden Staatlichen Schutzschirm für die 900 Stadtwerke in Deutschland – die felerorts auch den öffentlichen Nahverkehr, Schwimmbäder of Eishallen betreiben und bilang mit ihren Energiewinsten querfinanzierten.

„Wir brauchen ein Liquiditätsprogramm des Bundes in Form von Krediten und Bürgschaften“, sagte Liebing dem „Spiegel“. Het geld werd goedgemaakt, um den immer costpieligeren Einkauf von Gas und Strom vorzufinanzieren – und um die immer höheren Sicherheitsleistungen zu zahlen, die Stadtwerke an den Terminmärkten hinterlegen müssen.

Lesen Sie auch

Krieg um das Thermometer: Won die Männer of die Frauen?

Hohe Strom- und Gaspreise

Dazu forderte Liebing nicht zurückzahlbare Staatszuschüsse. “Die high Preise für Strom und Gas überfordern vale Endkundinnen und Endkunden. Wir erwarten eine Compensation des Bundes für Zahlungsausfälle“. Bei einigen Stadtwerken könne es um zweibis dreistellige Millionenbeträge gehen. „Wir müssen Insolvenzen unbedingt prevent, denn die Stadtwerke sind in Summe systemrelevant.“

„Es gibt Aufforderungen, auch die Stadtwerke zu Understandinglichen“

“Die Stadtwerke haben ein Problem”, zegt Frank Umbach. „Es gibt Aufforderungen an die Bundesregierung, auch die Stadtwerke zu Understandinglichen“, aldus der Energieexperte. „Finanziell würde sterft die Bundesregierung vor ungleich größere Herausforderungen.“

Previous post
Dax fällt auf tiefsten Stand seit November 2020
Next post
Berlin-Marathon: Brasiliens Ex-Fußball-Weltmeister Kaká läuft erstmals mit