Sport

Gladbach: Foul nicht geahndet? TSG-Chef kritisiert Schiedsrichter

Gladbach: Foul nicht geahndet? TSG-Chef kritisiert Schiedsrichter

Alexander Rosen, sportchef van de TSG 1899 Hoffenheim, kritisch na de 1:3-Niederlage bij Borussia Mönchengladbach das Schiedsrichter-Gespann. Das Foto zeigt op 15 juli 2022 im Trainingslager mit den Kraichgauern.

Borussia Mönchengladbach hoed am Samstag (6. Augustus 2022) sterven eerste drie Bundesliga-Zähler eingefahren. Gegen die TSG 1899 Hoffenheim gab es am Ende einen deutlichen 3:1-Sieg – zum Missfallen von TSG-Sportschef Alexander Rosen (43), der nach der Partie das Schiedsrichter-Gespann für die Niederlage der Kraichgauer mit verantwortlich machte.

Gladbach-Foul tegen Hoffenheim nicht geahndet?

Hoffenheim-Sportchef Alexander Rosen hoed na de Niederlage des Fußball-Bundesligisten tegen Borussia Mönchengladbach zum Saisonstart das Schiedsrichter-Gespann um Daniel Siebert (Berlijn) bekritiseert.

Er is „Ausweegheit und Ausstrahlung ontbreekt. Das war zu oft selbstgefällig und al het andere als souverän“, sagte der 43-Jährige am Sonntag (7. augustus) op de TSG-homepage. Es sei „ärgerlich, dass man schon am ersten Spieltag wieder die Schiedsrichterleistung ansprechen muss“.

Zudem hätte beim 1:3 (1:1) am Samstag (6. Augustus) aus seiner Sicht ein Spieler von Borussia Mönchengladbach des Feldes verwiesen waren müssen. „Gravierend“ sei „die clear zu herkenning van Tätlichkeit“ gegen Georginio Rutter in de 45. Minute, „die unverständlicherweise ungeahndet blieb. Dat is dan een duidelijke Benachteiligung”, aldus Rosen.

Konkret geht es Rosen um eine Szene in de Bundesliga-Spiel zwischen der 1:0-Führung der Borussia (41. Minute) und dem Halbzeitpfiff, als Angreifer Georginio Rutter (20) nach Ansicht der Kraichgauer bei einem Konter abseits destechecks. Trotz clearer Fernsehbilder seien die Schiedsrichter nicht auf das Vergehen aufmerksam be empowered.

Die Frage danach, welcher Borussia-Spieler seiner Meinung nach des Feldes hätte verwiesen were müssen, lässt der 43-Jährige allerdings unbeantwortet.

Die TSG selbst kam übrigens nicht so glimpflich davon. Het team van de Kraichgau heeft de beste Gelb-Roten Karte voor Stefan Posch in de 20. Spielminute über 70 Minutes in Unterzahl gespeeld.

(SID/Jum)

Previous post
Söldner für die Wagner-Truppe: Putin-Vertrauter wirbt offenbar um „Mörder und Räuber“
Next post
In dem Dress von Esprit fühlen wir uns rundum wohl