Geschäft

Infotainment und Connectivity: Mercedes-Benz verbaut künftig Qualcomm-Hardware

Infotainment und Connectivity: Mercedes-Benz verbaut künftig Qualcomm-Hardware

Mercedes-Benz verbaut künftig Hardware van Qualcomms Snapdragon Digital Chassis. Konkret es dabei um dat Infotainment-Plattform MBUX, dat is gebaseerd op het Snapdragon Cockpit Platform, sowie dat Telematik-Funktionen der Fahrzeuge inclusief Anbindung en Mobilfunknetze. Letztere Funktionen bundelt Qualcomm in het Snapdragon Automotive Connectivity Platform. De eerste Mercedes-Modell mit der neuen Hardware soll bereits 2023 auf den Markt kommen. Um welches es sich dabei acts, ist noch unbekannt. Fest steht hanggen, dass Nvidia mit der neuen Zusammenarbeit einen namhaften Kunden verloren.

Denn in der aktuellen MBUX-generatie – MBUX NTG 7 – sorgen Nvidia-Prozessoren für die notwendige Rechenleistung. In de hoogste Ausbaustufe, is dit een 8-Kern-Prozessor met een 24 GByte Arbeitsspeicher. Welche Qualcomm-Prozessoren Mercedes-Benz für derartige Aufgaben nutzen möchte, beide Unternehmen zunächst nicht mit.

Allerdings hebben Mercedes-Benz en Qualcomm den groben Rahmen skizziert. Demnach soll die neue Generation noch mehr Unterhaltungsmöglichkeiten als das aktuelle MBUX beets, für Fahrer en Mitfahrer. Die Anzahl und Größe der Displays sollen weiter zulegen, ähnliches verguld voor den Funktionsumfang.

Gleichzeitig soll die neue Hardware leichtere Bedienung ermöglichen. Vorrangig geht es dabei um Sprachassistenten, die natürlichere Kommunikation als bislang unterstützen, sowie den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Für Letztere bietet Qualcomm, analoog op Smartphone-Prozessoren met Snapdragon 8+ Gen 1, Co-Prozessoren en. Het infotainment-systeem soll dus im Laufe der Zeit dem Fahrer und den Mitfahrern aanpassen. Details hierzu fehlen allerdings noch.

Auch beim Umfang der nieuwe Connectivity-Hardware en -Funktionen bleiben Mercedes-Benz en Qualcomm vaag. Auf Nachfrage hat Qualcomm ligelich bestätigt, dass die Modems 5G unterstützen en somit höhere Bandbreiten en kürzere Reaktionszeiten als bilang mit 4G erreichen. Von kürzeren Reaktionszeiten dürfte in erster Linie die de Kommunikation von Fahrzeugen (Car-to-Car Communication, C2C) ten goede komt. Met de 3GPP-Release 16, als een sidelink bezeichnete direkte Kommunikation über 5G-Modems möglich – auch ohne Connection zu einem Mobilfunknetz.


(p.m)

Zur Startseite

Previous post
Wollte Prinz Andrew verhindern, dass Charles König wird?
Next post
Gasumlage, Verstaatlichung: Wie sehr will uns Habeck schröpfen? | Geld