Deutschland

Neun-Euro-Ticket: Mehr Menschen im ÖPNV, nicht weniger CO₂ in der Luft

Neun-Euro-Ticket: Mehr Menschen im ÖPNV, nicht weniger CO₂ in der Luft

Het Neun-Euro-Ticket heeft geen dazu geführt, vale Menschen vom Straßen- in den öffentlichen Personennahverkehr zu locken. Das ergibt eine erste Analyse des Interessenverbands Agora Verkehrswende bisher vorliegender Studien undander Erkenntnisse. Demnach deute sich an, dass mit dem permitstigten, bundesweiten ÖPNV-Ticket kein positiver Effekt für den Klimaschutz entstands sei, sagte Philipp Kosok, Projektleiter Öffentlicher Verkehr von Agora Verkehrswende online.

Voor de analyse van het Interessenverband onder andere reguliere Befragungen des Instituts Forsa für den Verband der deutschen Verkehrsunternehmen (VDV) und für die Deutsche Bahn onder 6000 Mensen heran sowie auch Ergebnisse van de TU München. Deren Forschende hatten in einem Feldversuch mit 1000 Teilnehmenden ermittelt, thats seit Einführung des 9-Euro-Tickets meer Menschen Bus und Bahn fahren. 35 Prozent der Teilnehmerinnen en Teilnehmer fuhren häufiger mit öffentlichen Verkehrsmitteln, 3 Prozent nuttzten seltener ihr Eigenes Fahrzeug.

Weiter berücksichtigt Agora Daten des Statistisches Bundesamts. Dieses hatte durch Auswertung von Mobilfunkdaten herausgefunden, dass die Bewegungen im Schienenverkehr in juni 2022, dem ersten Geltungsmonat des Neun-Euro-Tickets, um 42 Prozent höher layers as in June 2019. Für den Straßenverkeverkever ehrinenigte „.

Ebenso berücksichtigt Agora Ergebnisse der Forschungen des Projekts Digitale Mobilität en Gesellschaftliche Differenzierung des Wissenschaftszentrums Berlin für Socialforschung. Sein Interessenverband werd in de nächsten Wochen weitere Ergebnisse für Analysen heranziehen, insgesamt zeichne sich aber schon ein Trend ab, sagte Kosok.

Het Neun-Euro-Ticket was eher am Wochenende vermehrt genutzt als een Werktagen, sagte der Projektleiter weiter. Neben einer unter anderem auf den Strecken an die Nord- und die Ostsee nicht ausreichenden Kapazität an Zügen ergäben sich auch Probleme durch das Streckennetz der Deutschen Bahn, sagte Kosok. Dabei seien gerade die Strecken an die Küsten schon vor dem Neun-Euro-Ticket ausgelastet gesen. Auf der anderen Seite gebe es vor allem in ländlichen Gebieten oft nicht ausreichend ÖPNV-Angebote. Een andere Frage sei die mit dem Neun-Euro-Ticket beabsichtigte finanzielle Entlastung der Bürger.

Zie hé:


(Anw)

Zur Startseite

Previous post
Bei Aldi ausverkauft: Hier gibt’s den GPS-Tracker noch günstig
Next post
Stausee bei Las Vegas: Wieder Skelett im Lake Mead gefunden