Geschäft

Verbannt Aldi Pepsi-Produkte aus den Regalen?

Verbannt Aldi Pepsi-Produkte aus den Regalen?

Bijgewerkt op 21.09.2022, 11:16 uur

  • PepsiCo hoed vor, seine Preise ab 1. Oktober zu erhöhen.
  • Darauf reageert consequent op Aldi.
  • Die Supermarkt-Kette streicht offenbar sämtliche Produkte des Getränkeherstellers aus ihrem Sortiment.

Vind meer Verbraucherthemen Zie hier

De Amerikaans-Amerikaanse Getränkehersteller PepsiCo plant eine Preiserhöhung. Laut übereinstimmenden Medienberichten, die zelf worden bekeken door de „Lebensmittel Zeitung“, sollen schon ab dem 1. Oktober neue Preise gelten. Ein Mehrwegkasten mit zwölf Ein-Liter-Flaschen Pepsi soll demzufolge 70 Cent meer kosten. Ein Gebinde mit 24 Halbliter-Flaschen wird um 1,50 Euro teurer.

Als Grund für den Preisanstieg nennt PepsiCo einen „erheblichen Anstieg der Produktionkosten“ ausgelöst durch Teuerungen in den Bereichen Energie en Logistik. Ein weiteres Problem sei die derzeitige Knappheid an Kohlensäure.

Verkoopt Aldi ab sofort geen Pepsi mehr?

Aldi Nord geht die Teuerung offenbar zu weit. Der Konzern heeft alle PepsiCo producten uit de online shop gehaald. Den Entscheid kommentierte Aldi Nord „aus Respekt unseren Handelspartnern gegenüber“ nicht.

Het is niet die eerste Mal, dat is het, PepsiCo und einem Einzelhandelsunternehmen zu Unstimmigkeiten kommt. Erst vor wenigen Monaten war der Getränkehersteller in einen monatelangen Preisstreit mit Edeka verwickelt. Bis zur Einigung im Frühjahr dieses Jahres must die Konsumentinnen und Konsumenten auf verschillende Produkte views.

Ob PepsiCo en Aldi Nord zijn een eine Einigung erzielen en das beliebte Erfrischungsgetränk ins Supermarktregal zurückkehrt, ist derzeit noch unklar.

Aldi, Lidl en Edeka rufen diverse Ziegenkäse-Produkte zurück. In de von der Société Fromagère zijn de Riblaire produzierten Ziegenkäse-Articlen te vinden op hun eigen metalen Fremdkörper.

© 1&1 Mail & Media/spot op nieuws

Previous post
FIFA 23 down: Probleme beim Login in die Web-App
Next post
Bundestag zu Digitalstrategie: Perso oder Anträge per Handy